Wann ist ein Produkt berechtigt, die ATEX-Kennzeichnung zu tragen? Hinter diesem Akronym verbirgt sich eine Fülle von Informationen; ATEX-Systeme können nur dann als solche definiert werden, wenn sie sehr genaue Anforderungen erfüllen. Welche das sind, sehen wir im Folgenden.

Ionisierungsleiste „EX-ABSL-RC-S“

Ionisierungsleiste „EX-ABSL-RC“

Was bedeutet ATEX?

Beginnen wir mit der Bedeutung von ATEX. Es ist ein Akronym: ATmosphères EXplosives. Der Begriff bezieht sich auf die Richtlinie 2014/34/EU, eine auch als „ATEX-Richtlinie“ bekannte Norm, die sich auf Geräte bezieht, die in einer explosionsgefährdeten Atmosphäre betrieben werden müssen. Genau aus diesem Grund müssen diese Geräte zwingend so konstruiert und hergestellt werden, dass sie in diesen besonderen, d.h. explosionsgefährdeten Bereichen keine Gefahren verursachen.

 

Wie werden ATEX-Systeme klassifiziert?

Die ATEX-Richtlinie gilt daher für alle Geräte, die in einer explosionsgefährdeten Umgebung eingesetzt werden sollen. Die Klassifizierung für diese Geräte basiert auf verschiedenen Faktoren:

  • Die Umgebung, in der sie eingesetzt werden sollen
  • Welche Stoffe können eine explosionsfähige Atmosphäre erzeugen
  • Welches Schutzniveau wird garantiert

 

Die Gruppen, zu denen ATEX-Systeme gehören

Bei der Klassifizierung von ATEX-Systemen wird in erster Linie nach der Gruppe unterschieden, zu der das Gerät gehört. Beobachtet wird die Umgebung, in der das betreffende Gerät zum Einsatz kommt.

Gruppe I: umfasst alle Geräte und Maschinen, die im Bergbau eingesetzt werden, sowohl unter als auch über Tage. Das Explosionsrisiko in solchen Umgebungen wird durch das mögliche Vorhandensein von brennbaren Stäuben oder Gasen bestimmt.
Gruppe II: alle Geräte und Maschinen, die in anderen als den in Gruppe I genannten Umgebungen eingesetzt werden, bei denen aber dennoch eine reale Explosionsgefahr besteht.

 

Wie erhält man eine ATEX-Zertifizierung?

Wie wird die ATEX-Zertifizierung erreicht? Durch ein genaues Konformitätsbewertungsverfahren, das abgeschlossen sein muss, bevor das Gerät in Verkehr gebracht wird. So müssen beispielsweise verschiedene Formulare ausgefüllt und Prüfungen oder Inspektionen durchgeführt werden, die je nach Gefährdungspotenzial variieren. In den Rechtsvorschriften werden zahlreiche Ursachen genannt, die eine Gefahr darstellen können: z. B. Flammen, Gase, mechanische Funken, elektrische Geräte, statische Elektrizität, Blitzschlag, hochfrequente elektromagnetische Wellen usw.

Ein komplettes ATEX-System neutralisiert alle diese Zündquellen und stellt somit einen vollständigen Schutz dar – durch verschiedene Vorkehrungen, die die Einhaltung spezifischer Normen und technischer Vorsichtsmaßnahmen beinhalten. Ein sicheres Umfeld umfasst die Sicherheit des Arbeitsplatzes und des verantwortlichen Personals: Nur so kann man in völliger Sicherheit arbeiten. Elettromeccanica Bonato entwickelt ATEX-zertifizierte Systeme; wenn Sie sich für unsere Produkte entscheiden, steht die Sicherheit garantiert an erster Stelle.

 

Ein Beispiel für ein ATEX-System

Elettromeccanica Bonato stellt ATEX-Systeme her, damit alle Bediener auch in explosiven Umgebungen sicher arbeiten können. Ein Beispiel ist der EX-ABSL-RC, ein ATEX-zertifizierter antistatischer Stab. Dieser Stab ist sehr effizient bei der Beseitigung elektrostatischer Aufladungen und wurde für den Einbau in Maschinen entwickelt, die mit hoher Geschwindigkeit arbeiten.

Im Inneren des PVC-Kerns dieses Geräts sind die elektronischen Bauteile mit Epoxidharz imprägniert: Dies gewährleistet ein Höchstmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie eine lange Lebensdauer des Produkts im Laufe der Zeit. Für den Anschluss der Strahler werden spezielle Hochspannungswiderstände verwendet, so dass bei versehentlicher Berührung durch das Bedienungspersonal keine Verletzungsgefahr besteht. Darüber hinaus ist dieser Antistatikstab mit einem Schlitz versehen, in den M6-Schrauben zur Befestigung eingesetzt werden können.